Klicken Sie HIER um zur Screenreader optimierten Version zu wechseln.

Schützenkränzchen

Restitutionsstatus: während der NS-Zeit entzogen
Kein Bild vorhanden

Objektangaben

Titel Schützenkränzchen
KünstlerIn/AutorIn Unbekannt
Museum/Sammlung Wien Museum
Inventarnummer/Signatur 76.246/19
Beschreibung Teil eines Konvoluts mit Einladungen und Eintrittskarten zu verschiedenen Festlichkeiten; 1908
Höhe 20,40 cm
Breite 15,20 cm
Motiv Sonstige Motive
Epoche 20. Jahrhundert

Provenienzangaben

Provenienz Ankauf/Spende von Julius Fargel
Provenienz laut Museum/Sammlung Spende von Julius Fargel
Zuständiges Gremium Wiener Rückstellungskommission
Prüfung Ein Kunstrückgabeverfahren ist anhängig.
Empfehlung Das zuständige Gremium hat empfohlen, dass der Kunst- oder Kulturgegenstand nach Möglichkeit zu restituieren ist, falls die EigentümerInnen bzw. deren RechtsnachfolgerInnen festgestellt werden können.
Zuständiges Organ Stadt Wien, zuständiger amtsführender Stadtrat (Magistrat)
Entscheidung Es liegt keine Entscheidung vor.
Umsetzung Der Kunst- oder Kulturgegenstand befindet sich im Museum/in der Sammlung.
Anmerkungen (Extern) Sechster Restitutionsbericht Wien, 15. November 2005 (S.241): 'Die Wiener Restitutionskommission gelangte in der Sitzung vom 19. Oktober 2004 einhellig zu der Ansicht, dass es sich bei sämtlichen Erwerbungen der Städtischen Sammlungen von Julius Fargel im Zeitraum vom 13. März 1938 bis zum 8. Mai 1945 um restitutionsfähige Kunstgegenstände handelt. Dem Argument, dass Fargel den Städtischen Sammlungen bereits 1939 Objekte zukommen ließ, obwohl es die Vugesta erst seit 1941 gab, wurde angesichts seiner Biographie die Annahme entgegengehalten, dass er sich vermutlich an 'wilden Arisierungen' beteiligt habe.'